Ein Frankfurter Becher

Die Stadt Frankfurt gibt jedes Jahr rund 50 Millionen Euro für die Reinhaltung von Straßen, Plätzen und Grünflächen aus. Mit dem #MainBecher wird ein weiterer Service für Frankfurterinnen und Frankfurter angeboten der Abfallvermeidung in den Fokus rückt. „Denn die Vermeidung von unnötigem Abfall muss unser Ziel sein,“ sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Es ist uns gelungen einen Becher zu finden, der komplett aus nachwachsenden Rohstoffen besteht und zudem kompostierbar ist. „Wir wollten unbedingt ein wirklich grünes System haben. Wenn es einen Becher gibt, der aus einem Abfallprodukt der Papierherstellung von einem kleinen Unternehmen in der Region produziert wird, ist er der Richtige für uns,“ fügt die Stadträtin hinzu.

Peter Feldmann Nachhaltigkeit Frankfurt

Oberbürgermeister Peter Feldmann

„Unterstützen Sie gerade in der jetzigen, schwierigen Zeit die Nachbarschafts-Gastronomie mit To Go Konsum – und schonen Sie dabei bitte gleichzeitig unsere Umwelt.

Das Frankfurter Mehrwegsystem. Ressourcenschonung die weit über die Stadtgrenze hinaus geht.“

Nachhaltigkeit Frankfurt Rosemarie Heilig

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig

„Wir sehen täglich, wieviel to-go konsumiert wird. Ziel von uns allen sollte aber sein, unnötigen Abfall zu vermeiden. Das Pfandsystem #MainBecher schafft Nachhaltigkeit für unterwegs. Plastikfrei und lokal.“